Service Konditionen Immobilienfinanzierung  
Telefon
Rückruf
E-Mail
Termin
Angebot
       
0,00 %
  5 Jahre nom. / 0,00 % eff.  
Laufzeit Nom. Eff.*  
5 Jahre ab 0,00 % 0,00 %
8 Jahre ab 0,00 % 0,00 %
10 Jahre ab 0,00 % 0,00 %
12 Jahre ab 0,00 % 0,00 %
15 Jahre ab 0,00 % 0,00 %
20 Jahre ab 0,00 % 0,00 %
Stand: 19.12.2011, 14:58
Erläuterungen
 

Günstige Ratenkredite

Jetzt günstige Ratenkredite abschließen und kräftig sparen! Ab sofort können Sie über uns auch günstige Ratenkredite...

weiter lesen

:: Lexikon T
 
 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

T

Taxkosten
Siehe Schätzkosten

Teileigentum
Als Teileigentum wird das Sondereigentum an nicht zu Wohnzwecken dienenden Räumen eines Gebäudes bezeichnet. Es steht immer in Verbindung mit einem Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftlichen Eigentum, zu dem es gehört (wie Ladengeschäfte, Praxis- oder Kellerräume und häufig Garagen). Für das Teileigentum gelten die Vorschriften über das Wohnungseigentum entsprechend.

Teilungserklärung
Die Teilungserklärung wird in § 8 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) geregelt. Danach handelt es sich um die Erklärung des Grundstückseigentümers gegenüber dem Grundbuchamt, dass das Eigentum an dem Grundstück in Miteigentumsanteile aufgeteilt ist, die mit Sondereigentum verbunden sind (= Wohneigentumsrechte).
Mit der Teilungserklärung wird sachenrechtlich das Wohnungs- und Teileigentum begründet. (§ 2 WEG). Der Teilungserklärung ist zu entnehmen, welche Gebäudeteile in Sondereigentum stehen und welche Gemeinschaftseigentum sind. Ferner sind besondere Sondernutzungsrechte (z. B. Stellplätze) festgehalten. Die Teilungserklärung ist Voraussetzung für die Anlage der Wohnungsgrundbücher.

Teilvalutierungszuschlag
Ausgleich für den zusätzlichen Aufwand eines Kreditinstitutes, wenn das Darlehen in mehreren Teilen (z.B. nach Baufortschritt) ausgezahlt wird. Häufig auch Teilzahlungsaufschlag genannt.

Tilgung
Tilgung ist die Rückführung einer Geld- bzw. Kapitalschuld. Diese kann in gleich bleibenden Raten (Annuität), unterschiedlichen Raten (Tilgungshypothek) oder in einem einzigen Betrag erfolgen. Anwendung findet die Tilgung bei Darlehen, Krediten oder Anleihen. Tilgung in Raten erfolgt meist anhand eines vorher festgelegten Tilgungsplanes. Langfristige Tilgung nennt man Amortisation und findet v. a. bei Hypotheken und Anleihen Anwendung.
 
Tilgungsaussetzung
Zahlungen zur Rückführung des Darlehensbetrages sind nicht vereinbart, lediglich die anfallenden Zinsbeträge werden dem Darlehensnehmer in Rechnung gestellt (Festdarlehen). Eine Tilgungsaussetzung wird normalerweise nur vereinbart, wenn ein Tilgungssurrogat (Tilgungsersatz) vorgesehen ist

Tilgungsbetrag
Siehe Tilgung.

Tilgungsersatz
Produkte, die eine Tilgung ersetzen. Beispiele für solche Tilgungsersatzprodukte sind: Bausparverträge, Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen, oder Investmentfonds. Diese werden separat bespart und am Ende der Laufzeit zur Rückführung des Darlehens verwendet.

Tilgungsfreijahre
Vereinbarung zwischen dem Kreditinstitut und dem Darlehensnehmer, dass die Tilgung des Darlehens erst nach Ablauf einer gewissen Zeit nach Vollauszahlung des Darlehens beginnt

Tilgungsplan
Unter einem Tilgungsplan versteht man im Zusammenhang mit einer Immobilienfinanzierung die zeitliche Darstellung einer Darlehensrückzahlung über die gesamte Laufzeit hinweg bis zur restlosen Tilgung der Darlehensschuld.
Banken, Sparkassen und Bausparkassen sind verpflichtet, einen Zins- und Tilgungsplan zu erstellen und ihren Kunden zur Verfügung zu stellen. Dieser Plan muss mindestens folgende Punkte enthalten:

  • Kreditart
  • Kredithöhe
  • Zinssatz (nominal und effektiv)
  • Zins- und Tilgungsraten
  • eventuell Vereinbarungen zur Tilgungsaussetzung

Tilgungssatz
Als Tilgungssatz bezeichnet man den Prozentsatz mit dem ein Darlehen jährlich zurückgeführt wird. Dieser Satz berechnet sich aus dem Nennbetrag des Darlehens.

Tilgungssurrogat
Andere Bezeichnung für Tilgungsersatz..

Tilgungsverrechnung
Gibt Auskunft über den Zeitpunkt an, dem die vereinbarte Tilgung mit dem restlichen Darlehensbetrag verrechnet wird. ( z.B. "sofortige Tilgungsverrechnung" - die Zahlung wird entsprechend dem Eingang sofort mit der Restschuld verrechnet.)

Treuhandzahlung
Eine Treuhandzahlung führt dazu, dass ein Darlehen bereits valutiert (ausgezahlt) werden kann, bevor alle Auflagen (z.B. Eintragung der Grundschuld) erfüllt sind. Die Zahlung erfolgt an vertrauenswürdige Dritte (sog. Treuhänder, z.B. Notar) mit der Auflage, das Geld an den endgültigen Empfänger nur weiterzuleiten, wenn alle gestellten Auflagen erfüllt sind.

Treuhandkonto
Siehe Notaranderkonto

Das Finanzierungslexikon ist ein Service der HYPO-SHOP GmbH.
Das Finanzierungslexikon ist mit größter Sorgfalt erstellt worden. Für die Richtigkeit der Informationen können wir jedoch keine Gewähr übernehmen.

 

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
  Startseite :: Karriere :: Maklerbetreuung :: Bonusprogramm :: Lexikon :: Bankpartner :: Aktuelles :: Impressum :: AGB